Wintergrün

Wintergrün

Wintergrün, ja das Wort sagt eigentlich schon alles. Und dennoch hier ein paar erläuternde Gedanken dazu.

Für das winterliche Beet ist die Eigenschaft "wintergrün" eine ganz wichtige. Denn plant man sein Staudenbeet, ohne diesen Aspekt zu berücksichtigen, ist der Garten im Winter erdbraun. Ebenso wichtig übrigens ist der Aspekt Struktur: Ein Lavendel verleiht auch im Winter Ihrem Beet Struktur, weil er als Halbstrauch nicht einzieht. Oder eine Jucca filamentosa, die ist im Winter ein richtiger Hingucker! All das relativiert sich natürlich mit der geographischen Lage. Hier im Allgäu beispielsweise ist das winterliche Beet weiß. Basta.

In weniger scheesicheren Regionen hingegen gilt es, wintergrüne Pflanzen bei strengen Kahlfrösten vor dem Verdursten zu retten. Die Tatsache, dass die Pflanzen im Winter Blätter tragen bedeutet nämlich auch, dass sie über ihre Blätter Feuchtigkeit verdunsten, ganz besonders bei Sonnenschein. Zum Ausgleich will die Pflanze sich Wasser aus dem Boden "nachsaugen". Ist der aber gefroren, kann die Pflanze das nicht und ... vertrocknet. Dagegen hilft eine Abdeckung beispielsweise aus Reisig. Wohlgemerkt: Dies ist lediglich bei strengen Kahlfrösten wichtig. Meist herrschen diese ja glücklicher Weise nur wenige Tage im Jahr vor.

Sie sind sich nicht sicher, ob Ihr "Gartenliebling" Schutz braucht? Fragen Sie uns einfach!