Unsere Arbeit mit den Bio-Pfingstrosen

Unsere Bio-Pfingstrosen stehen drei Jahre auf dem Acker, bevor sie geerntet werden. Sie wachsen und gedeihen in ganz wunderbarem Boden. Boden, wie wir ihn in Weipoldshofen in unserer Gärtnerei nicht haben, was u.a. einer der Gründe dafür ist, warum wir unsere Pfingstrosen ein paar Kilometer entfernt bei befreundeten Bio-Landwirten aufgepflanzt haben. 

Unsere Pfingstrosen. Reihe für Reihe.

Unsere Pfingstrosen, Reihe für Reihe. Bei jedem Sortenwechsel dient eine Staude (z.B. Heuchera oder Astrantia oder ...) als Trennungsmarkierer.

Prüfung auf Sortenechtheit

Rosafarbene 'Buckeye Belle' oder rotblühende 'Jan van Leeuwen'? Nein, das wollen wir nicht. Sortenechtheit ist uns ein ehrliches Anliegen. Und daher prüfen wir zur Blütezeit auf dem Acker sorgfältig auf Vitalität und Sortenechtheit. Sorte für Sorte.

Die Pfingsrosen werden unterschnitten.

Ernten! Endlich ernten! Zuerst wird alles ganz penibel markiert, damit keinesfalls etwas durcheinandergerät. Danach werden die abgetrockneten Reste der Pfingstrosen eingekürzt, so dass der Traktor über die Reihen fahren und die Pfingstrosen sauber unterschneiden kann.

Die Pfingstrosen werden herausgehoben.

Mit dem Krail hebt Florian die Wurzelstöcke aus dem Boden. Ganz vorsichtig. Und legt sie dann zur Seite.

Die Pfingstrosen werden ausgeschüttelt.

Toni, einer unserer beiden Auszubildenden, schüttelt die Erde ab. Die nämlich ist wertvoll - und soll auf dem Acker bleiben.

Die Pfingstrosen werden verpackt.

Zu guter Letzt werden die frisch geernteten Pfingstrosenwurzeln in schwarze Kisten gepackt und zur Weiterverarbeitung zu uns in die Gärtnerei nach Weipoldshofen transportiert.

Die Pfingstrosen werden ausgespritzt.

In Weipoldshofen dann wird mit Wasserdruck die restliche Erde ausgespritzt. Für uns ist es enorm wichtig, genau zu sehen, wo welche Knospen sitzen und wo und wie wir die Wurzelstöcke am besten teilen können. Das Teilen selbst setzt viel Gefühl für die Pflanze voraus! Letztlich wollen wir kräftige Wurzelstücke, mit mehreren Knopsen. Die Größe der einzelnen Stücke wird darauf hin abgestimmt, dass der größte Teil der Wurzelstücke von uns in 5-Liter-Container getopft und dann im kommenden Jahr zum Verkauf angeboten wird.

Die Pfingstrosen werden etikettiert.

Nur in einem kurzen Zeitfenster im Oktober, verkaufen wir auch die Wurzelstücke direkt, ohne sie vorher zu topfen. Diese Wurzelstücke, eingepflanzt am Wunschort in Ihrem Garten, sind im optimalen Zustand, um dort zügig einzuwurzeln und sich schnell und kräftig zu entwickeln. Und damit ja keine Sortenverwechslungen passieren, wird jedes Wurzelstück separat mit einem Etikett versehen.



Kennen Sie die schon?
Staudenblitz ...
... heißt unser Newsletter, den wir in unregelmäßigen Abständen verfassen. Wenn Sie also auf dem Laufenden bleiben möchten, was bei AllgäuStauden, aber auch ganz allgemein in der Welt der Bio-Stauden so passiert, dann abonnieren Sie ihn doch, unseren Staudenblitz!
Interesse am Staudenblitz? Prima, freut uns!
Selbstverständlich können Sie sich jederzeit auch wieder vom Staudenblitz abmelden.
BIO! LOGISCH!
Alle unsere Pflanzen sind bio!
Unsere Stauden-Gärtnerei ist Mitglied im Bioland-Anbauverband.