Geum - Nelkenwurz

Nelkenwurze kommen fast über die ganze Erde verbreitet in den gemäßigten Zonen vor. Der deutsche Name ist der heimischen Geum urbanum zuzuschreiben, deren Wurzel einst als Heilpflanze und Gewürznelkenersatz diente. Viele kennen außerdem das heimische Blutströpfchen (Geum rivale) von feuchten Wiesen und Bachläufen als reizende wie auch zurückhaltende Pflanze. Die Gattung Geum hat aber viel mehr zu bieten.
Durch Einkreuzung von Arten, die vom Balkan, aus Kleinasien und Südamerika stammen, ist ein interessantes Spektrum an Sorten entstanden: Mit von der Partie sind "zarte" und "schlichte" Charaktere genauso wie "romantische" oder "knallige". Absolut einmalig und beeindruckend ist die Farbpalette: Von Gelb über leuchtendes Orange bis hin zu Rot reicht das Spektrum, flankiert von Weiß und gedecktem Rosa. Die Blüten sind vom Aufbau her eher schlich und weisen fünf Blütenblätter auf. Romantisch und etwas verspielter wird es, wenn (halb-)gefüllte Blüten ins Spiel kommen. Nicht zu vergessen sind die Samenstände mit ihren oftmals attraktiven, flauschigen "Puscheln".

Alle Filter anzeigen
Filter zurücksetzen
Zeige 1 bis 15 (von insgesamt 15 Artikeln)
  • Seiten:
  • 1
Allen Geum-Sorten gemeinsam ist, dass sie wintergrün sind, von Schnecken gemieden werden und sonnige Plätze auf guten Gartenböden bevorzugen -  mal mehr, mal weniger feucht. Siedelt man Nelkenwurze im Garten an, so tut man gut daran, nicht zu kleckern, sondern zu klotzen. Ein einzelnes Exemplar wirkt oft etwas verloren, wohingegen sich mit rhythmisch auftauchenden Gruppen herrliche Effekte erzielen lassen. Passende Pflanzpartner sind Troll-, Glocken- und Dreimasterblumen, Astern oder Wiesen-Iris. Nach der Blüte darf beherzt zurückgeschnitten werden. Hierdurch wird ein Neuaustrieb des Laubes provoziert, der dann in aller Regel bis zum Ende der Saison eine gute Fasson bewahrt. Außerdem wird unerwünschter und nicht sortenecher Selbstaussaat vorgebeugt. Nach drei bis fünf Jahren Standzeit sollte über Teilung für eine Verjüngung der Bestände gesorgt werden.

Staudenblitz ...
... heißt unser Newsletter, den wir in unregelmäßigen Abständen verfassen. Wenn Sie also auf dem Laufenden bleiben möchten, was bei AllgäuStauden, aber auch ganz allgemein in der Welt der Bio-Stauden so passiert, dann abonnieren Sie ihn doch, unseren Staudenblitz!
Interesse am Staudenblitz? Prima, freut uns!
Selbstverständlich können Sie sich jederzeit auch wieder vom Staudenblitz abmelden.
BIO! LOGISCH!
Alle unsere Pflanzen sind bio!
Unsere Stauden-Gärtnerei ist Mitglied im Bioland-Anbauverband.